Quantum Futur-Akademie

Quantum Futur-Akademie 2018

Die Quantum Futur-Akademie ist eine Praxiswoche, die vom 18. bis 23. März 2018 erstmals Studierenden der Ingenieur- und Naturwissenschaften deutscher Hochschulen die Möglichkeit bot, einen exklusiven Einblick in die angewandten Quantentechnologien zu gewinnen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten namhafte Unternehmen und Institute der Branche, sprachen mit führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und erhielten einen Überblick über das vielfältige Potenzial der Quantentechnologien.

Ausgerichtet wurde die Akademie gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Gastgeber IQST, dem Zentrum für Integrierte Quantenwissenschaft und -technologie in Ulm und Stuttgart.

Wer kann sich bewerben?

Für die Teilnahme an der kostenfreien Akademie können sich Studierende der Ingenieur- und Naturwissenschaften ab dem 5. Bachelor-Fachsemester oder im Masterstudiengang bewerben. Grundwissen der Quantenmechanik ist Voraussetzung.

Zu den Bewerbungsunterlagen gehören ein Lebenslauf, ein Motivationsschreiben (eine DIN A4-Seite) und eine Übersicht der bisherigen Studienleistungen (Notenspiegel).

Der Bewerbungsschluss für die Quantum Futur-Akademie 2018 war der 7. Februar 2018.

Das Akademie-Programm 2018

Die Praxiswoche führte die 30 ausgewählten Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch alle Bereiche der Quantentechnologien – von der Forschung bis hin zur Anwendung.

Los ging es mit einem Design Thinking-Workshop im UnternehmerTUM in München. Dort lernten die Studierenden kreative Innovationsmethoden kennen, um die Quantentechnologien für neue Produkte und Lösungen von Morgen zu denken.

Auf dem anschließenden Gründerabend im MakerSpace, einer 1.500 qm großen Hightech-Werkstatt, gaben Quantentechnologie-Start-ups hilfreiche Tipps und gewähren Einblicke in ihren Arbeitsalltag. Mit dabei Menlo Systems, nextnano, Qubig und Swabian Instruments.

Fachleute am IQST, zeigten den Studierenden ihre Labore und vermitteln die neuesten Ergebnisse aus der universitären Forschung: Wie können Quantentechnologien biomedizinische Anwendungen verbessern? Diese Frage stand in Ulm auf dem Programm. In Stuttgart lag der Schwerpunkt auf der Nutzung der Quantentechnologien im Bereich der Sensorik und des Quantencomputing.

Bei Besuchen des neuen Bosch IT-Campus, des Ulmer Zentrums für translationale Bildgebung (MoMAN), TRUMPF und der Daimler Benz AG konnten sich die Studierenden ein umfassendes Bild von der Praxis machen und erste Kontakte mit Fachleuten aus der Wirtschaft knüpfen. Neben all den spannenden Programmpunkten blieb noch genug Zeit, um bei Diskussionen mit den Professionals aus der Branche Netzwerke für den persönlichen beruflichen Werdegang zu knüpfen.

Abgerundet wurden die fünf Tage durch ein abwechslungsreiches Begleitprogramm mit Workshops, einer Sportveranstaltung, Szenetouren und Stadtbesichtigungen.

Den Höhepunkt der Akademie bildete die Verleihung des Quantum Futur-Awards durch das BMBF und das IQST am 22. März 2018 auf einer öffentlichen Festveranstaltung in der Universität Stuttgart. Neben den vier Preisen in den Kategorien „Masterarbeiten“ und „Dissertationen“ gibt es auch einen Sonderpreis, verliehen von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Quantum Futur-Akademie.

Das Quantum Futur-Programm

Geht es um den technischen Fortschritt der Zukunft, kommt man an den Quantentechnologien nicht vorbei. Um ihre Entwicklung und Zukunftsperspektiven sichtbar zu machen, startete das BMBF gemeinsam mit der Fach-Community der Quantentechnologien im Frühjahr 2018 das Quantum Futur-Programm.

Nachwuchs für diese Zukunftstechnologie zu gewinnen, Karrierechancen in der Forschung und Wirtschaft zu eröffnen sowie ein nationales und internationales Netzwerk für den Berufseinstieg zu schaffen, ist das Ziel.

Das Programm richtet sich an Schülerinnen und Schüler, Studierende, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - aber auch Quanten-Start-ups, Maker und an die interessierte Öffentlichkeit.

Das Quantum Futur-Programm besteht aus zwei Modulen: der Quantum Futur-Akademie und dem Quantum Futur-Award.

Ansprechpartner

Dr. Simone Wall
Tel.: 0211 6214-593
E-Mail: wall(at)vdi.de

VDI Technologiezentrum GmbH
Projektträger des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Photonik / Quantentechnologien