Von Tresorknackern und Datenbrillen

Open Innovation
19.03.2020
Erstellt von Universität Stuttgart, Fraunhofer IAO und Photonik Forschung Deutschland

Über 60 kleine Entdeckerinnen und Entdecker haben am 7. März beim Science Camp „Open Photonik“ in Stuttgart gebastelt, getüftelt und programmiert. Begleitet wurden sie dabei von Forschenden aus geförderten Projekten der gleichnamigen Förderinitiative.

Beim Science Camp konnten kleine Entdeckerinnen und Entdecker forschen, bauen und programmieren.
Foto: Ludmilla Parsyak © Fraunhofer IAO
Beim Science Camp konnten kleine Entdeckerinnen und Entdecker forschen, bauen und programmieren. Foto: Ludmilla Parsyak © Fraunhofer IAO

Update: Die Inhalte des Science Camps gibt es jetzt auch als Webinar: Vom 6.4. bis zum 18.4. können Kinder ab sieben Jahren an sechs Nachmittagen jeweils zwei Stunden lang interaktiv Programmieren und CAD-Zeichnen lernen. Die Teilnahme ist kostenlos. Mehr Infos und Anmeldung gibt es beim Fraunhofer IAO.

Selten ist es so wuselig in den Räumen und Labs des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart wie am 7. März. Schülerinnen und Schüler zwischen sieben und 16 Jahren waren eingeladen, ihren Forschergeist zu entdecken. Wie viel Spaß die Nachwuchsforschenden dabei hatten, zeigt das Video zur Veranstaltung.

Vier Workshops zum Selbstmachen und Ausprobieren

In vier Workshops lernten die Kinder Grundprinzipien von Photonik, künstlicher Intelligenz und dem Programmieren mit Mikrocontrollern kennen. Dabei lernten sie unter anderem, Sensordaten einzulesen, die Auswirkungen von Umwelteinflüssen auf Sensoren zu untersuchen und eine intelligente LED-Straßenbeleuchtung zu programmieren. Als „Tresorknacker“ mussten die Teilnehmenden die KI des gegnerischen Teams austricksen, um an die im Tresor verschlossenen Süßigkeiten heran zu kommen.

Auch das Selbstbauen und -basteln kam nicht zu kurz. So entstanden mithilfe verschiedener Baupläne photonische Geräte wie Teleskope, Mikroskope und Datenbrillen. Die Kinder bauten selber ein einfaches Spektrometer, mit dem sie anschließend Textmarkerflüssigkeit spektral analysierten und so die Bestandteile von Licht und das Prinzip der Absorption entdeckten. Zum Abschied konnte jeder ein selbstgelasertes Namensschild mit nach Hause nehmen.

Organisiert wurde das Science Camp vom Projekt BaKaRoS. Auch die Projekte senseBox und myphotonics waren beteiligt. Alle drei werden im Rahmen der Maßnahme Open Photonik bzw. Open Photonik Pro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. „Die drei Jahre Forschungsarbeit im Projekt haben sich gelohnt. Die jungen Forscherinnen und Forscher haben an einem Tag unsere Ergebnisse neugierig aufgenommen“, sagt Dr. Truong Le vom Fraunhofer IAO und dem Projekt BaKaRoS. Sein Kollege Carsten Reichert von der Universität Stuttgart ergänzt: „Die Open Photonik Initiative des BMBF war ein Riesenerfolg! Wir konnten mit unserem Projekt viele Jugendliche von optischen Technologien begeistern.“

Über 60 Kinder zwischen sieben und 16 Jahren waren dabei.
Foto: Ludmilla Parsyak © Fraunhofer IAO
Über 60 Kinder zwischen sieben und 16 Jahren waren dabei. Foto: Ludmilla Parsyak © Fraunhofer IAO
Selbstmachen und Ausprobieren stand im Mittelpunkt aller Workshops.
Foto: Ludmilla Parsyak © Fraunhofer IAO
Selbstmachen und Ausprobieren stand im Mittelpunkt aller Workshops. Foto: Ludmilla Parsyak © Fraunhofer IAO
Baukästen und Pläne halfen beim Basteln und Tüfteln.
Foto: Ludmilla Parsyak © Fraunhofer IAO
Baukästen und Pläne halfen beim Basteln und Tüfteln. Foto: Ludmilla Parsyak © Fraunhofer IAO
15 Tutoren begleiteten die Kinder durch den Tag.
Foto: Ludmilla Parsyak © Fraunhofer IAO
15 Tutoren begleiteten die Kinder durch den Tag. Foto: Ludmilla Parsyak © Fraunhofer IAO